2018

Standardvortrag „Steuergerechtigkeit & Armut“

Wenn ich einen Vortrag zum Thema „Steuergerechtigkeit und Armut“ halte, ist der größte Teil aus den hier eingestellten Basisunterlagen. Der Vortrag verbindet nationale und internationale Perspektiven, Ausführung zur Herrschaft der Eliten, ethische Analysen sowie Hinweise, wie „Steuern mit Steuern“ auch hilfreich sein können, um die anstehende Transformation weg vom Neoliberalismus hin zu einer mehr am Gemeinwohl orientierten Form des Wirtschaftens befördern können. Hier die PPT Folien. Für Belege verweise ich auf mein Buch.

Gemeinwesenorientierte Steuerpolitik im Rahmen der BDKJ-Kampagne „Zeit für Generationengerechtigkeit“

Beitrag zum Hearing auf dem Landesausschuss des BDKJ Bayern. Kernthese: Es kommt in der aktuellen Umbruchsituation weniger auf die richtigen Techniken und Konzepte an, sondern auf den Kampf um das Leitbild, das über über die Auswahl von Techniken und Konzepten entscheiden. Hier müssen Kirche und Katholische Soziallehre dem gestrigen neoliberalen Leitbild sowie den vorgestrigen Leitbildern von Populismus und Nationalismus mit Selbstbewusstsein eine attraktive Alternative entgegensetzen, die zudem in der realen Welt auch besser funktioniert. Hier die PPT-Folien, hier die Erläuterungen.

„Was ihr dem Geringsten getan habt...“ – Flucht, Migration, Asyl, Gerechtigkeit: Von globalen Krisen und lokaler Symbolpolitik

Kurz vor dem Landtagswahlkampf in Bayern versuchten die Kirchengemeinden von Herzogenaurach, heiß umstrittene Themen aus dem Bereich Flucht, Asyl und Migration mit Vertretern der politischen Parteien zu diskutieren. Dabei galt es, die globale Dimensionen in Erinnerung zu rufen, von denen die deutsche „Krise“ ein Bestandteil ist. Angesichts des dann erkennbaren Missverhältnisses sollte doch möglich sein, andere, angemessenere Schwerpunkte zu setzen und für viele aufgeblähten Probleme pragmatische Lösungen in allseitigem Interesse zu finden. Hier der Vortrag, hier die dazu gehörigen PowerPoints.

Krise der Arbeit: Bedingungsloses Grundeinkommen, Kapitaleinkommen oder was sonst?

Krise der Arbeit: Bedingungsloses Grundeinkommen oder Kapitaleinkommen oder was sonst? Die menschliche Arbeit, eine wesentliche Seite menschlicher Personwürde, befindet sich in dramatischem Wandel durch zunehmende Mechanisierung, Robotisierung und digitale Entwicklungen. Wie kann Arbeit als Teilhabemöglichkeit erhalten bleilben, gleichzeitig aber unbezahlte und ehrenamtliche Arbeit aufgewertet werden? Fragen für einen Vortrag und Grafiken.

Das Kreuz mit dem Kreuz(dekret)

Am 24.4. beschloss der Bayerische Ministerrat, dass ab dem 1. Juni in allen Behörden Kreuze hängen sollen. Wie christlich ist Bayern wirklich?, frage ich mich in der Predigt der Hochschulmesse am 6. Mai. Und: Sind Kreuze im öffentlichen Raum unser dringendstes Problem, um Populisten am rechten Land erfolgreich Stimmen abzujagen? Und selbst wenn: Heiligt jeder Zweck jedes Mittel?

Freihandel und Katholische Soziallehre: Worüber wir eigentlich streiten sollten!

Auf der Veranstaltung des Kölner Bündnisses gegen Freihandel am 7.3. gehaltener Vortrag und Powerpoint-Folien. Freihandel als Kernstrück neoliberalen Agenda Settings wird kontrastiert mit der Notwendigkeit, ein faires Handelsmodell auf der Grundlage der Werte und Prinzipien der Katholischen Soziallehre zu entwickeln. Angesichts intensiverer Beschäftigungen mit den Schwächen der neoliberalen Narrative und der Entwicklung von Alternativen wird es höchste Zeit, vorhandene Elemente zu einem Gesamtbild zusammenzuführen – ganz im Sinne von Papst Franziskus' Enzyklika „Laudato Si'“.

„Macht das Haus meines Vaters nicht zur Markthalle!“

Das Tagesevangelium zum 3. Fastensonntag bringt die Episode aus dem Johannesevanglium, in dem Jesus die Händler und Geldwechsler aus dem Tempel vertreibt mit der Begründung, man solle das Haus Gottes nicht zur Markthalle machen. Heute wird die ganze Welt eine Markthalle – gegen wen können und sollen wir da die Geißel schwingen? Schwieriger als auf den ersten Blick gedacht. (Mehr)