St. Blasien-St. Peters

Eine Frage für die Jesuitenmission ist, wie man Social Media für Kontakte zwischen Schülerinen und Schülern in von Jesuiten getragenen Schulen einsetzen kann, um über die so ermöglichten Kommunikationsmöglichkeiten kontinenteübergreifend Dialog und Kennenlernen zu fördern. Auf diesem Hintergrund standen von Januar bis März 2013 standen Schülerinnen und Schüler des Kollegs St. Blasien sowie der Schule St. Peters Kubatana in Harare in Verbindung und kommunizierten über Facebook, YouTube sowie Skype. Außerdem beantworteten die Schülerinnen und Schüler unter Anleitung ihrer Lehrer jeweils Fragen, die ihnen von der anderen Schule übermittelt wurden.

Hier die zehn Fragen aus St. Blasien, hier die zehn Fragen aus St. Peters.

Die Antworten wurden in einer Skype-Sitzung sowie einem auf YouTube hochgeladenen Video übermittelt und in weiteren Gesprächen vertieft. 

Diese dreimonatige Aktion wurde von allen Beteiligten als großer Erfolg bewertet, wie ein Beitrag von Schülern und Organisatoren im Heft „weltweit“ (3/2013) zeigt: Man habe viel von der Welt der anderen mitbekommen – sowohl Gemeinsamkeiten als auch Unterschiede in den Fragen, die Gleichaltrige in so verschiedenen Lebenskontexten haben. Verständnis ist jedoch der Schlüssel für weitergehende Unterstützung.

Zum Abschluss des Projekts veranstalteten die deutschen Schülerinnen und Schüler eine Kollekte, bei der für die finanzielle Unterstützung der Jugendarbeit in Zimbabwe 225 Euro zusammenkamen.