Faith in Action

Bild aus der Powerpoint-Präsentation „Ignite the World“ (Draufklicken zum Öffnen)

Kirchliche Jugendarbeit versucht, Jugendliche aus der Lethargie zu führen und zu gesellschaftspolitischem Engagement zu motivieren. Unter dem Titel „Faith in Action“ werden hierzu Workshops, Gottesdienste, Exerzitien und Fastenaktionen angeboten. Zwei Programme seien besonders hervorgehoben:

Die „Project Ignite Workhops“ (PIWs, sinngemäß „Anfeuerungs-“ oder „Befeuerungs-“ Workshops") werden mit Gruppen zwischen 20 und 30 Jugendliche durchgeführt. Ein Element dieser Workshops ist eine Powerpoint-Meditation (2,1 MB), die zunächst zu Meditation und Nachdenken einlädt, dann aber zu Austausch, Reflexion und strategischer Planung. Der Koordinator für das Jugendapostolat der Jesuiten schreibt über diese Workshops:

„Die PIWs sind Teil der 'Glaube in Aktion' Kampagne, die wir entwickelt haben, um junge Christen in die Prinzipien der Katholischen Soziallehre einzuführen, vor allem den Dreischritt 'Sehen – Urteilen – Handeln'. Wir in Simbabwe müssen lernen, dass der Glaube die Welt verändern kann und dass dazu auch Engagement für die Gemeinde, den Staat, und die globalen Weltprobleme gehört. Dazu muss man nicht nur beten, sondern auch für ein politisches Mandat kandidieren oder wählen gehen.“

In der Fastenzeit 2013 versuchte die „True Fasting Campaign“ bewusst zu machen, dass es neben den klassischen „Werken der Barmherzigkeit“, eben caritativer Hilfe für Bedürftige, auch den Einsatz für soziale-strukturelle Gerechtigkeit gibt.

Durch die Vernetzung und Zusammenarbeit mit dem Ignatianischen „Magis“-Netzwerk wird eine internationale Solidarisierung und Unterstützung angestrebt, um den Jugendlichen das Gefühl zu geben, in ihrem schwierigen Einsatz nicht allein zu sein.